Mein Kopf ist voller Ideen. Ich spiele gerne mit Ideen, setze sie aber nur teilweise um. Mit dieser Info will ich mich von meinem eigenen Anspruch an mich befreien, all meine Ideen realisieren zu müssen. Vielleicht inspirieren sie dich.

Co-Selbst-Massage

Ich hab noch so die ein oder andere Herausforderung stabil in meiner Selbstliebe zu sein.
Ich stell mir vor, dass es ein wichtiger Schritt für mich ist meinen Körper anzunehmen und liebevoll mit ihm umzugehen. Dazu ist es toll mich selbst zu massieren und auch sonst zärtlich mit mir zu sein.

Dooferweise halte ich da selten lange durch. Mich selbst zu massieren ist für mich ungewohnt und am Anfang oft erst seltsam. Oft hänge ich dann doch wieder schnell am Laptop oder schwenke um zu Masturbation und hab dadurch wieder nicht die absichtslose, große Aufmerksamkeit auf meinen gesamten Körper.

Für Leute, die Probleme haben selbstständig zu arbeiten gibt es Co-Working-Plätze. Dort kann man sich in eine arbeitsame Atmosphäre begeben und sich von der allgemeinen Stimmung mitziehen lassen.

Daraus ist bei mir die Idee entstanden Co-Selbst-Massagen zu machen.
Man trifft sich, überlegt sich gemeinsam wie lange massiert werden will und beginnt gemeinsam.
Während der Massage ist der Fokus innen. Es geht nicht darum sich gegenseitig zu insprieren – nur darum den Raum gemeinsam zu halten. Wobei bestimmt auch denkbar wäre einen gemeinsamen Anfang zu machen oder sich gegenseitig Vorschläge zu machen: „Hast du deinen Arm schonmal so berührt?“

Bisher habe ich das noch nicht ausprobiert – kann mir aber vorstellen, dass das schön sein könnte.
Ich stelle mir gerade vor, dass es ein bisschen Übung brauchen könnten den Fokus wirklich bei sich zu halten und sowohl den gemeinsamen Raum zu halten, als auch in seinem ganz eigenen Space zu sein.

Mit deinen Freund_innen teilen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.